Schlagwort-Archive: hilfe

Tatütata…

Ein Feuerwehrmann hilft einem Mädchen dabei, mit der Wasserspritze zu spritzen.

…die Feuerwehr ist da. Diesen Satz haben wir in den letzten beiden Tagen ganz oft von unseren Vorschulkindern gehört. Nachdem bereits in der Vorwoche die Feuerwehr hier im Kindergarten zu Gast war, durften am Montag unsere Vorschüler die Feuerwache Lügde besuchen.

Gespannt lauschten sie dort den Erklärungen und Erzählungen der Feuerwehrmänner zu ihren Einsatzfahrzeugen und den verschiedenen Lösch- und Rettungswerkzeugen. Auch eine Expedition ins Fahrerhaus und das Ausprobieren der Sirene durften natürlich nicht fehlen.

Völlig begeistert war Noah, als er nach der Vorführung einer Motorsäge den Motorsägenhelm aufsetzen durfte. Am tollsten war es aber für unsere kleinen Feuerwehrmänner, dass sie alle einmal mit der Wasserspritze für Abkühlung sorgen konnten – das war ein Riesenspaß.

Dieser Besuch wird wohl noch lange unvergessen bleiben und wer weiß, vielleicht wird der eine oder andere irgendwann einmal ein richtiger Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau.

Wir danken dem Team der freiwilligen Feuerwehr Lügde ganz herzlich für die tolle Zeit in ihrer Feuerwache und die nette kindgerechte Betreuung unserer Mini-Feuerwehrfans, wir kommen gerne mal wieder.

Tischlein deck dich [Aktualisiert]

Tischleindeckdich

Was sich hier vielleicht noch wie ein Märchen anhört, hat für viele Kinder in unserem Land mittlerweile eine ganz andere große Bedeutung. Die tägliche Mahlzeit ist heute längst nicht mehr für alle Kinder selbstverständliche Realität. Für viele Familien sind die Kosten für ein warmes Mittagessen in den Kindertagesstätten nicht mehr tragbar.

Damit nun allen Kindern in unseren Kindertagesstätten die tägliche warme Mittagsmahlzeit ermöglicht werden kann, haben alle Lügder Kindertagesstätten in Zusammenarbeit mit der Caritas-Konferenz St. Michael Falkenhagen und der Elisabeth-Konferenz Lügde eine Initiative gegründet. Diese soll finanziell schwächeren Familien durch Spendenmittel helfen, damit auch deren Kinder jeden Mittag etwas Warmes zu essen bekommen. Dabei werden die Eltern jedoch nicht aus ihrer Verantwortung genommen; die Hilfe erfolgt schwerpunktmäßig und in besonderen Notlagen.

Die Initiative kann aber nur erfolgreich helfen, wenn viele Menschen dabei mithelfen, da sie auf Spenden angewiesen ist, denn Zuschüsse für Kindergartenkinder gibt es bisher leider nicht. Wer Interesse/Fragen hat oder spenden möchte, kann Kontakt aufnehmen zur Caritas-Konferenz Lügde, Frau Hanke Tel.: 05281/77882 oder St. Michael Falkenhagen, Frau Schröder, Tel.: 05281/8710 sowie den Leiterinnen der Kindertagesstätten.

SpendeTischleindeckdich

Ganz herzlich danken möchten wir der Schwering & Hasse Stiftung Lügde, die uns mit ihrer Spende den Start unserer Hilfe für die bedürftigen Kinder ermöglicht hat.

Alle Eltern, die auf Unterstützung für ihr Kind angewiesen sind, können sich verhtrauensvoll bei den Leitungen ihrer Kindertageseinrichtungen melden. Dort wird selbstverständlich vertraulich und unbürokratisch über die Hilfebedürftigkeit im Sinne der Kinder entschieden.

Aktualisiert am 11. April 2011

Den Flyer zum Projekt finden Sie hier.

Kleine Ersthelfer

ErsteHilfe
In den beiden letzten Wochen war Frau Torschei vom Deutschen Roten Kreuz in Lemgo bei unseren Vorschulkindern zu Gast. Menschen in Not brauchen Hilfe und nicht nur die Großen können helfen. Schon oft waren Kinder manchmal lebensrettende Ersthelfer.

Gespannt lauschten unsere Vorschüler den wichtigen Hinweisen zum richtigen Verhalten im Notfall. Alle Kinder kennen jetzt die Notrufnummer 112 und haben das Telefonieren im Rollenspiel praktisch geübt. Auch die stabile Seitenlage haben die Kinder als Ersthilfemaßnahme kennen gelernt. Viel Spaß hatten sie dann beim Anlegen verschiedener Verbände zur Versorgung von Verletzungen.

Kaum zurück in der Gruppe gaben sie ihr neu erworbenes Wissen stolz den Erzieherinnen und den anderen Kindern preis. Wir danken dem DRK Lemgo für die altersgemäße Vermittlung der Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Erste – Hilfe – Kurs am Kind

Anfang Januar veranstaltete das Familienzentrum Lügde in der AWO Kindertagestätte „Tausendfüßler“ einen Erste – Hilfe – Kurs am Kind

Als Kursleitung konnten Herr Andreas Engel und Frau Petra Schreiner, des Roten Kreuzes in Blomberg, gewonnen werden. Sie führten sehr abwechslungsreich durch den Kurs. Spontan gingen sie auf alle Fragen der Eltern ein.

Aufgrund der Fülle von Informationen wurden zwei Einheiten angeboten. Einen praktischen Teil am 10.01.09 von 8.00 bis 16.00 und einen Informationsabend am 13.01.09 von 20.00 bis 22.00 Uhr Am Samstagvormittag wurden über acht Stunden sechzehn typische Kinderverletzungen in Kleingruppen nachgestellt und „verarztet“.

Die beiden Ausbilder erwarteten von den Teilnehmern, dass alle Fälle so wie im Ernstfall authentisch nachgestellt wurden. Kühlakkus wurden aus dem Kindergartenkühlschrank geholt und für den Bienenstich im Mund gab es ein Vanilleeis.

Anhand der Puppe im Kinder- und Säuglingsformat wurde die Wiederbelebung mit Beatmung und Herzdruckmassage geübt. Durch die Selbsttätigkeit konnten Berührungsängste abgebaut werden.

Für alle Teilnehmer war es hilfreich, die Grundlagen der Ersten Hilfe wieder zu sehen, neu erklärt zu bekommen und anschließend zu üben. So wurde jeweils ein Partner in die stabile Seitenlage gebracht.

Mit viel Spaß und eine Menge Verschleiß an Verbandsmaterial verabschiedeten sich die Teilnehmer (Eltern, werdende Eltern und angehende Lehrerinnen) bis zum Informationselternabend am 13.01.09 der mit dem Kinderarzt Dr. Ruhmann

An diesem Abend wurden einige Kinderkrankheiten thematisiert.Einen großen Teil beinhaltete die Aufklärung über „Fieber“.

Manche Mütter berichteten über ihre Erfahrungen und gaben auch hilfreiche Tipps. Oft genannt wurden die alt bewehrten Wadenwickel.

Ausdrücklich betonte der Kinderarzt Dr. Ruhmann, dass nicht nur der Zahlenwert des Fieberthermometers wichtig sei, sondern auch der Zustand des Kindes. Wie geht es dem Kind? Was macht das Kind? Wie verhält es sich?Der Arzt rät den Eltern dem Kind genügend Zeit zur Genesung zu geben und es erst wieder in die Kita zu bringen wenn es mindestens einen Tag Fieberfrei ist.Viele andere Symptome und deren Anzeichen wurden ausgiebig erklärt

Für die Teilnehmer gab es jede Menge Informationsmaterial mit nach Hause und das gute Gefühl ihrem Kind bei einem Unfall oder bei einer Krankheit noch besser helfen zu können.